Muss man Flügel haben, um auf die Suche nach sich selbst zu gehen?
Man braucht sich nur in die Einsamkeit zu begeben.

Teresa von Avila
(1515 – 1582), Teresa de Jesús, eigentlich Teresa de Cepeda y Ahumada, genannt Teresa die Große, spanische Mystikerin, reformierte den Karmeliterorden, katholische Heilige

Einsamkeit Wüste

Ich habe nichts als
die Nacht aus
100 x 100 Nebellichtjahren.

Ich habe nichts als
die Stunde aus
60 x 60 Sekunden.

Ich habe nichts als den Moment.

Der Moment ist meine Schöpfung
die Brücke von meinem
Staubgeist zum Sterngeist.
Der Moment ist mein Flügel
zum Flügel des nächsten Moments.

Ich habe nichts als den Flügel.
Ich habe nichts als die Schöpfung.
Ich habe nichts als den Moment.

Gedicht von Rose Ausländer

Collage 2016 Schneeflockenfeder 3

Für viele indianische Stämme bedeutet eine Feder GLÜCK.
Sie steht für Kontaktfreudigkeit, Anpassungsfähigkeit und Freundschaft.
Sie soll vor Falschheit und Krankheit schützen, helfen, Ängste zu überwinden und Wünsche und Hoffnungen zu erfüllen.
Die Feder verkörpert das Element Luft und damit den Geist und die Freiheit des Willens.

Federzeichnung (Gouache)

Die schönste Freude erlebt man immer da,
wo man es am wenigsten erwartet.

Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller * 29.06.1900, † 31.07.1944

Blumenstrauß - Nach einem Gang durch den Garten

bedeutet für mich Glück . . . . wieder NACH HAUSE KOMMEN auch.

Reiselust (Journal Page-Collage)

Die Welt ist so leer,
wenn man nur Berge, Flüsse und Städte darin denkt,
aber hie und da jemand zu wissen,
der mit uns übereinstimmt,
mit dem wir auch stillschweigend fortleben:
Das macht uns dieses Erdenrund
erst zu einem bewohnten Garten.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann

Blick in den grünen Garten

Lasst uns dankbar sein gegenüber Leuten, die uns glücklich machen.
Sie sind die liebenswerten Gärtner, die unsere Seele zum Blühen bringen.

Marcel Proust (1871 – 1922), französischer Schriftsteller

Vogelgarten (Collage)

Das Glück ist ein Mosaikbild,
das aus lauter unscheinbaren kleinen Freuden zusammengesetzt ist.

Daniel Spitzer (1835 – 1893), österreichischer Feuilletonist, Satiriker, Erzähler und Jurist

Mosaik (Collage)

Das Glück kann man nicht zwingen, aber man kann es wenigstens einladen.

Attila Hörbiger (1896-1987), österreichischer Schauspieler

Kleine Teepause (Collage)

Willst du glücklich sein im Leben,
Trage bei zu andrer Glück,
Denn die Freude, die wir geben,
Kehrt ins eigne Herz zurück.

Marie Calm (1832 – 1887), deutsche Schriftstellerin, Pädagogin und Frauenrechtlerin

Fortunas Füllhorn (Collage)

Nächste Seite »