Wie viel ruhiger würde unser Leben,
wenn wir uns nicht hetzen und drängen liessen;
nicht meinten,
alles hänge von uns ab;

wie viel entspannter würde unser Leben,
wenn wir darauf verzichteten,
uns mit andern zu vergleichen;
uns nicht Ziele setzten,
die ausserhalb unserer Möglichkeiten liegen;

wie viel wesentlicher würde unser Leben,
wenn wir darauf vertrauen würden,
dass wir sein dürfen wie wir sind
und wachsen liessen,
was in uns angelegt ist.

Wie viel schöner würde unser Leben,
wenn wir in uns und unseren Mitmenschen
das ganz Besondere und Einmalige sehen
und einander ermutigen würden,

einfach zu sein?

– Flora und Fauna, Steine und Bäume,Landschaften –
interessiert mich schon immer.

Im Jahre 2005 beschäftigte ich mich kreativ mit dem Thema BÄUME.
Dazu verfasste ich 12 Gedichte, angelehnt an faszinierende japanische Kurzgedichtsformen.

Diese kleinen Texte stehen nun ab September monatlich in meinem Blog.

Hier ist das erste Kurzgedicht:

SEPTEMBER

„Die Schönheit der Bäume
Ist ihre Ruhe und Kraft
Sie sind bei sich“

Keiner von uns kommt lebend hier raus.
Also hört auf, euch wie ein Andenken zu behandeln.
Esst leckeres Essen.
Spaziert in der Sonne.
Springt ins Meer.
Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge.
Seid albern.
Seid freundlich.
Seid komisch.
Für nichts anderes ist Zeit.

Von Anthony Hopkins

Die Folianten vergilben, der Städte gelehrter Glanz erbleicht,
aber das Buch der Natur erhält jedes Jahr eine neue Auflage.

Ich glaube,
dass ich sein darf wie ich bin.
Ich muss mich nicht mit andern vergleichen,
nicht mehr tun,
als mir entspricht;
nicht mehr erreichen
als meine Kräfte zulassen.

Ich habe viele Pläne,
Vorstellungen und Wünsche,
Bedürfnisse und Sehnsüchte.
Sie lassen mich vorwärts blicken,
doch, was wirklich wird,
weiss ich nicht.

Nicht was ich erreichen werde,
nicht, was alles erfüllt wird, ist wichtig,
sondern, dass ich jeden Tag gestalte,
meine Möglichkeiten einsetze
und annehme, was ist.

Nächste Seite »